Handball: Spielberichte 26-30.04.2022

Zweite Herren holen zwei Punkte in Burscheid, nächsten Donnerstag kommt es hier zu einem entscheidenden Spiel gegen die zweite der Soldaten, sollte man dieses gewinnen, könnte man den Vorsprung auf Platz vier weiter ausbauen.

 

2.Damen

Trotz der ungewöhnlichen Spielzeit an einem Dienstagabend freute sich die zweite Damen darüber, nach viel zu langer Pause noch einmal spielen zu können. Fast genauso ungewöhnlich wie die Spielzeit war auch der Spielort Heiligenstock. Vielleicht lag es daran oder an der ersten Herrenmannschaft, die zeitgleich spielte, dass nur wenige Zuschauer in die Halle kamen.

Dennoch übertrugen wir unsere Vorfreude auf das Spiel gegen den Remscheider TV, welcher es mit nur einer Auswechselspielerin nicht leicht hatte. Von Anfang an gaben wir hoch motiviert Vollgas und konnten durch eine starke Deckung viele schnelle Tore über Tempogegenstöße erzielen. So stand es nach 20 Minuten 12:0 und es ging mit einem 14:1 in die Halbzeitpause.

Nach der Pause war unser Ziel, die Spannung nicht zu verlieren und weiter Gas zu geben. Die Remscheider Damen kämpften weiterhin um jedes Tor. Handballerisch deutlich unterlegen gaben sie bis zur sechzigsten Minute alles und feierten sich zu Recht für jede gelungene Aktion. Da bei uns bis zum Ende die Konzentration dann doch das ein oder andere Mal etwas nachließ, konnten sie sich noch ein paar Tore erkämpfen und das Spiel wurde mit 25:5 beendet.

 

E-Jugend

Unsere E-Jugend durfte am Samstag gegen den Remscheider TV antreten. Nachdem ein Nachholspiel am Donnerstag leider erneut abgesagt worden war, wollten wir den Kindern dieses Spiel unbedingt ermöglichen. So waren beide Mannschaften relativ knapp besetzt, doch das Spiel fand dennoch statt.

Direkt von Anfang an wurden einige Möglichkeiten sehr schön ausgespielt, bei anderen Angriffen wurde allerdings zu hektisch der schnelle Abschluss gesucht.

Trotzdem setzten wir uns von vornherein relativ schnell ab.

In der Abwehr fehlte weiterhin oft der Überblick darüber, wo sich die Gegner befinden, sodass ein Ausspielen oft relativ leicht gemacht wurde. Durch eine tolle Torhüterleistung fielen aber dennoch wenig Tore gegen uns. Mit einem Stand von 6:13 gingen wir in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich wie die erste und so kam das Endergebnis von 12:26 zustande.

Vor allem mit Blick darauf, dass die meisten Spieler durchspielen mussten, sind wir Trainerinnen mit der Leistung durchaus zufrieden. Viele Anweisungen wurden gut umgesetzt, an der Abwehrarbeit und dem Ausführen von 7-Metern werden wir noch arbeiten.

Letztendlich sind wir froh, dass das Spiel stattfinden konnte und freuen uns über die zwei Punkte.

 

2.Herren

Bergische Panther IV – Ohligser TV II: 25:30 (9:14)

Am Samstag trat zu ungewohnt früher Stunde die Zweite Herren zum Auswärtsspiel im Handballtempel auf dem Schulberg in Burscheid an. Passend zum Ambiente entwickelte ein sich nicht immer schön anzusehendes Spiel, welches die Gäste für sich entschieden.

Einmal mehr gab es im Vorhinein einige Ausfälle und man reiste mit einer geschwächten Bank an. So standen einmal mehr genau drei Rückraumspieler zur Verfügung.

Gleich zu Beginn der ersten Halbzeit wurde klar, dass dieses Spiel anders laufen würde als üblich. Grund dafür waren die Unparteiischen, die die Regeln kleinlicher auslegten als Gordon Ramsey den Garzeitpunkt eines Rumpsteaks und entsprechend progressiv pfiffen. Die Partie war im Prinzip nach vier Minuten entschieden, als die Kollegen in Grün Norman Tiede auf Seiten der Panther im vierten Angriff zum dritten Mal einen Schrittfehler abpfiffen. Von diesem Punkt an beschäftigten sich die Hausherren v.a. mit den Schiedsrichtern und sich selbst, das Spiel selber wurde zweitrangig. Die Hektik der Anfangsphase nutzte der OTV und lag nach vierzehn Minuten mit 3:5 in Führung. Hieran änderte sich bis zur 20. Minute nichts, der Vorsprung blieb bei zwei Toren (6:8). Gerade im Angriff taten sich die Ohligser schwer, v.a. die Wurfquote ließ zu wünschen übrig. Dass man trotzdem in Führung blieb lag zum einen an der soliden Deckung, welche sich schnell an die kleinlichen Pfiffe adaptierte und Tobias Knierim, der im Tor ein sehr starkes Spiel machte. Ab Minute zwanzig fanden die Gäste vermehrt Lücken in der Panther-Abwehr. In der Folge setzte man sich erstmals ab (7:13, 28.). Zur Halbzeit schaffte das Heimteam es noch, den Rückstand auf fünf Treffer zu verkürzen (9:14).

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Panther, welche mit einem 3:0-Lauf auf 12:15 verkürzen konnten (34.), was Jürgen Wilmink zu einer Auszeit veranlasste. Ohligs hielt die Panther weiter auf Abstand, und bis zur 43. Minute blieb die Partie bei einem drei-Tore-Vorsprung. Hier folgte eine denkwürdige Phase, in der die Hausherren es schafften, binnen drei Minuten drei Zeitstrafen zu sammeln.  Trotzdem hätte die Schlussphase noch spannend werden können, hätten die Unparteiischen nicht einen TG der Panther wegen eines technischen Fehlers abgepfiffen, welcher höchstwahrscheinlich zum 20:22 geführt hätte. So gab es statt dem Anschluss eine lebhafte Reaktion der Gastgeber, inkl. dritter Zeitstrafe für Norman Tiede. Diese war der Genickbrecher für die Hausherren. Hilfreich war zudem, dass Tobias Knierim nach einem kurzen Hänger in den letzten Zehn Minuten wieder heiß lief und einige Würfe abwehrte. Der OTV setzte sich erneut auf fünf Tore ab (19:24, 54.), diesen Vorsprung gab man nicht mehr aus der Hand.

Versucht man es auf den Punkt zu bringen, lag der entscheidende Vorteil für die zweite Herren darin, dass man sich nicht mit den Schiedsrichtern beschäftigte und still und brav blieb. Die Abwehr hatte sich gut auf die engstirnige Linie eingestellt, auch wenn in der Konsequenz v.a. in der zweiten Hälfte einige Lücken aufgingen. Dies lag allerdings auch zu einem gewissen Teil an der zunehmenden Belastung aufgrund des dünn besetzten Kaders. Im Angriff tat man sich in der zweiten Hälfte schwerer, Chancen zu erspielen. Auch die Wurfquote ließ mitunter etwas zu wünschen übrig. Trotzdem lässt sich ein positives Fazit ziehen: Unter diesen Umständen eine abgeklärte Leistung zu zeigen und den Kopf zu bewahren spricht für sich. Bester Werfer war Aaron Grothues (13/2). Wie bereits erwähnt machte Tobias Knierim eine äußerst starke Partie im Tor, inkl. drei gehaltener Siebenmeter.

Mit dem Sieg ist der dritte Platz in der Aufstiegsrunde weiter gefestigt. Nächsten Donnerstag kommt es hier zu einem entscheidenden Spiel gegen die zweite der Soldaten, sollte man dieses gewinnen könnte man den Vorsprung auf Platz vier weiter ausbauen.

Sponsoren2021_neu.jpg